Verfahrenstechnik

für Gase

Logo Gebrüder Hammer GmbH weiss

Präsentation HK 2014

Die Firma Gebrüder Hammer GmbH stellt auf dem Härterei-Kolloquium 2014 erstmals ihre neu entwickelte Prozessvisualisierung für das Verfahren ENDOGEN vor. Damit besteht nun die Möglichkeit, auf einem Bedienpanel die komplette Endogaserzeugung zu verfolgen.

Alle Betriebszustände der Endogaserzeugung werden auf dem Panel übersichtlich mit verschiedenen Farben dargestellt, ebenso die Retortentemperatur und auch der Taupunkt des Endogases.

Sämtliche Störmeldungen werden gespeichert und für die Auswertung auf einem externen Prozessleitsystem zur Verfügung gestellt.

Gleichzeitig steuert die Anlage bei einer vorgegebenen Endogasmenge mittels Datenübertragung die Produktion und gleicht mögliche Schwankungen aus. Dadurch ist eine äußerst wirtschaftliche Produktion gegeben. Die im Prozess aktuell erzeugte Endogasmenge wird ebenfalls auf dem Bedienpanel angezeigt.

Mit der neu entwickelten Prozessvisualisierung ENDOGEN durch die Firma Gebrüder Hammer GmbH ist eine „übersichtliche“ Endogaserzeugung möglich, die gleichzeitig allen wirtschaftlichen Kriterien entspricht.

Präsentation HK 2013

Auf dem Härtereikolloquium 2013 stellten wir unsere innovative Weiterentwicklung der Endogaserzeugung erstmalig einem breiten Fachpublikum vor.

Mit Hilfe der neuen vollautomatischen Leistungsregelung von Endogas, kann die Leistung in einem Bereich von 30…100% innerhalb von wenigen Minuten verändert werden. Dadurch entsteht eine Reduzierung der Produktionskosten, da eine schnellere Anpassung der Leistung an den tatsächlichen Endogasverbrauch erfolgt.

Für die Umsetzung sind folgende verfahrenstechnische Komponenten notwendig: - Frequenzumrichter - Massendurchflussregler - freiprogrammierbare Steuerung

Der Frequenzumrichter steuert den Verdichter und ersetzt das bisherige Motorregelventil. Das Zusammenwirken des Massendurchflussreglers mit der freiprogrammierbaren Steuerung ermöglicht einen stabilen Taupunkt auch bei schnellen Leistungsänderungen.

Wenn die Endogasanlage Signale über den erforderlichen Endogasbedarf der Wärmebehandlungsanlage erhält, ist eine Druckaufnahme in der Endogas-Versorgungs-leitung nicht mehr notwendig.

Soll die Endogasanlage an mehrere Wärmebehandlungsanlagen angeschlossen werden, ist sie in der Lage die erforderliche Menge jedes einzelnen Verbrauchers aufzuaddieren bzw. zu subtrahieren. Durch den Einsatz dieser Technologie passt sich die Endogasanlage bereits vorausschauend dem tatsächlichen Endogasbedarf an.

Wir freuen uns unsere Kunden mit weiteren innovativen Ideen auf dem Härtereikolloquium 2014 in Köln begrüßen zu können.

Neuheit: METHYGEN

Mit Spezial-Katalysator Energieverbrauch bei Herstellung von Spaltgas drosseln


Die Methanolspaltung, also die Gewinnung des Spaltgases, das sich aus 33 Vol.% Kohlenmonoxid und 67 Vol.% Wasserstoff zusammensetzt, wird sehr häufig in Härtereien vorgenommen, da das gewonnene Gas in der Wärmebehandlung zum Aufkohlen und/oder zum Härten benötigt wird. Die Reaktion ist endotherm, in der Regel werden Temperaturen von etwa 1000°C benötigt.

Der Firma Gebrüder Hammer GmbH in Dreieich bei Frankfurt am Main hat jetzt eine Anlage unter dem Namen METHYGEN entwickelt, die unter Nutzung eines speziellen Katalysators nur eine Spalttemperatur von etwa 300°C benötigt. „Eine solche Anlage gibt es bisher noch nicht“, sagt Geschäftsführer Josef Hammer. Der Prototyp werde im Oktober bei einer großen Lohnhärterei in Deutschland in Betrieb gehen.

Mit METHYGEN, sagt Hammer, werde auch die Rußbildung deutlich vermindert, was neben den niedrigeren Betriebskosten und den damit verbundenen verminderten Wartungsaufwand ein weiterer Vorteil sei. Und zur Vorsicht ergänzt er noch: „Der eingesetzte Katalysator enthält keine Stoffe, die als krebserregend eingestuft sind.“

Für die Härterei ist es zudem ein Vorteil, dass das Methanol in einer externen Anlage gespalten wird. Über eine Ringleitung lassen sich so mehrere Wärmebehandlungsanlagen gleichzeitig mit dem Gemisch aus Wasserstoff und Kohlenmonoxid versorgen. Der jeweilig benötigte Verbrauch wird vollautomatisch gesteuert.

Mit METHYGEN ist dem mittelständischen Unternehmen Gebrüder Hammer GmbH erneut eine technische Innovation gelungen. Über 35 Jahre plant und liefert es weltweit Anlagen zur Erzeugung, Reinigung, Trocknung und zur Analyse von Industrie- und Schutzgasen sowie Gasgemischen. Etwa 30 Anlagen werden pro Jahr entwickelt und produziert. Ein eigener Fertigungsbetrieb ist in Florstadt ansässig, wo die Anlagen vor der Auslieferung einem strengen Probelauf unterzogen werden.